LKW-Bergung Nähe Breitenbuch

Datum: 29. November 2018 
Alarmzeit: 15:55 Uhr 
Alarmierungsart: Sirenenalarm 
Dauer: 2 Stunden 35 Minuten 
Art: Technische Einsätze 
Einsatzort: Breitenbuch 
Einsatzleiter: OBI Lukas Weninger 
Mannschaftsstärke:
Fahrzeuge: KLFA, TLFA 4000 
Weitere Kräfte: FF Oberschlatten 


Einsatzbericht:

LKW-Bergung Nähe BreitenbuchAm Donnerstag, dem 29.11.2018 wurden die Feuerwehren Bromberg und Oberschlatten gegen 16 Uhr zu einer LKW-Bergung Nähe Breitenbuch alarmiert. Beide Wehren konnten bereits nach kurzer Zeit ausrücken. Am Einsatzort angekommen bot sich den Feuerwehrkräften folgende Lage: Ein vom Navi „in die Irre geleiteter“ LKW blieb von Bad Erlach kommend in einer steilen Kurve auf eisglatter Fahrbahn hängen und konnte weder vor noch zurück. Wenn er noch weiter abrutschte, drohte er zudem über die Böschung abzustürzen.

Die LKW-Bergung gestaltete sich äußerst schwierig

Aufgrund der dargebotenen Lage und der Tatsache, dass der LKW voll beladen war – der Sattelzug hatte ein Gesamtgewicht von rund 40 Tonnen – und dass der Fahrer weder deutsch noch englisch sprach, gestaltete sich die LKW-Bergung äußerst schwierig.

Mittels zweier Seilwinden von Tank Bromberg und Rüstlösch Oberschlatten wurde zunächst versucht, die Zugmaschine soweit auf die Fahrbahn zu ziehen, damit man ihm Schneeketten anlegen konnte. Die Straße war jedoch so eisig, dass der LKW trotz Schneeketten und der Hilfe der beiden Seilwinden nicht wirklich von der Stelle kam. Erst, nachdem die Marktgemeinde Bromberg mit Streusalz zu Hilfe kam, gelang es der Feuerwehr den Sattelzug aus seiner misslichen Lage zu befreien.

Sattelzug musste umdrehen

Die Straßenverhältnisse waren in weiterer Folge über Breitenbuch nicht wirklich besser und zudem konnte nicht sichergestellt werden, dass das Gespann überhaupt durch die engen Kurven in Breitenbuch kommt. Daher musste eine Lösung gefunden werden, wie der LKW umdrehen und wieder zurück Richtung Bad Erlach und weiter zu seinem Zielort in Grimmenstein (!) fahren konnte. Dazu musste der Fahrer mit seinem Zug zurück auf einen Feldweg schieben. Aufgrund der Schneelage konnte er abermals nur mit Hilfe der Seilwinde der Feuerwehr zurück auf die Straße gelangen und seinen Weg schließlich fortsetzen.

Die Feuerwehren Bromberg und Oberschlatten standen mit 2 Fahrzeugen und 15 Mann rund 2,5 Stunden im Einsatz, ehe sie wieder ins Gerätehaus einrücken konnten.

Fotos